sunda-islands.com Lexikon

Becak, Indonesien

Becak ist die indonesische Bezeichnung für Fahrradrikscha. Ursprünglich handelt es sich um ein von Menschen gezogenes Transportmittel. Inspiriert von europäischen Pferdekutschen wurde die Rikscha 19. Jahrhundert in Japan erfunden. Von dort aus verbreitete sie sich schnell in ganz Asien. Ohne große Vorwissen eröffnete sich ärmeren Bevölkerungsgruppen, wie z. B. den Chinesen in Singapore, ein neuer Arbeitsmarkt. Laufrikschas sind fast gänzlich aus dem Stadtbild verschwunden. Fahrrad- und Autorikschas (Bajaj oder Bentor) sind weiterhin verbreitet. Typisch für Becaks auf Java sind Vornesitzer, bei denen der Fahrer hinter den Gästen sitzt. Auf Sumatra und Sulawesi sitzt der Fahrer typischerweise neben den Gästen. Jakarta ist die einzige Stadt in der Becak seit den 1980er Jahren offiziell verboten sind.
Literatur zum Thema:

Rikschas am Straßenrand
Rikschas am Straßenrand

Rundreisen zum Thema

Martha Christina Tiahahu Denkmal

Molukken: Ambon und Saparua

  • 6 Tage
  • Preis auf Anfrage

Die Gewürzinseln beflügeln seit Jahrhunderten die Phantasien. Besuchen Sie die südlichen Inseln Ambon und Saparua. Dort erfahren Sie mehr über die bewegte Geschichte der Inseln und deren Bewohner.

Kratersee des Ijen © Ijen Resort

Bali und Java - Im Bann der Vulkane

  • 4 Tage
  • 620
  • CHF 676

Geschaffen aus Feuer und Wasser erheben sich die Inseln Indonesiens inmitten des indischen Ozeans. Diese Tour führt Sie zu zwei dieser bemerkenswerten Inseln. Der Agung ist der größte Vulkan Balis und sein Anblick begleitet Sie beim Auftakt der Reise. Doch das eigentliche Ziel ist der Vulkan Ijen auf Java, dessen Hänge Sie während einer kurzen Wanderung erklimmen. Abgesehen von dieser gewaltigen Naturkulisse des aktiven Vulkans erwartet Sie ein Einblick in die indonesische Kultur, die im Laufe der Jahrhunderte von vielen Völkern beeinflusst wurde. Die chinesischen Einwanderer hinterließen ihre Spuren, genauso, wie die niederländische Kolonialmacht. Zurück auf Bali erwartet Sie der Vulkan Batur, der zuletzt 1994 seine Lavamassen über die umliegenden Dörfer ergoss.