sunda-islands.com Lexikon

Gunung Tambora, Sumbawa, Indonesien

Tambora (Tomboro) ist ein Vulkan vom Typ Stratovulkan auf der Insel Sumbawa in Indonesien, östlich von Java.

Die Eruption des Tambora zwischen dem 10. April und dem 15. April 1815 ist die größte, über die es genauere Aufzeichnungen gibt. Sie führte zum "Jahr ohne Sommer" 1816. Auf der Skala für Vulkanausbrüche, dem sog. Volcanic Explosivity Index, erreichte die Eruption eine 7. Aus den letzten 10.000 Jahren sind nur vier vergleichbar große Ausbrüche bekannt, u.a. der des Santorini in Griechenland im Jahre 1628 v. Chr.. Nur aus prähistorischer Zeit sind gewaltigere Ausbrüche bekannt, wie der des Toba, Sumatra vor 74.000 Jahren, der Lava Creek Ausbruch (vor 600.000 Jahren), der Huckleberry Ridge Ausbruch (vor 2,2 Mio. Jahren) in Yellowstone, USA, und der Fish Canyon Ausbruch in den San Jose Mountains, USA, vor 27,8 Mio. Jahren.

Vor dem Ausbruch war der Tambora etwa 4000 m hoch, heute hat er eine Höhe von 2850 bis 2900 m. Der Krater misst etwa 6 km im Durchmesser und ist 600 bis 1100 m tief. Durch die Explosion wurden 90 bis 180 km³ Gestein, Asche und Staub in geschätzte 44 bis 70 km Höhe geschleudert und verdunkelten den Himmel. Die geschätzte Sprengkraft der Eruption entsprach etwa der von 170.000 Hiroshimabomben. Die Druckwellen waren bis in 1500 km Entfernung wahrnehmbar.

Es wird geschätzt, dass 10.000 Menschen direkt durch die Auswirkungen des Ausbruchs starben. Durch die folgenden Flutwellen und Hungersnöte starben etwa 100.000 weitere Menschen. (Angabe aus anderer Quelle: weitere etwa 82.000 Menschen kamen durch Hunger und Krankheiten um).

Die dichten Aschewolken führten in einem Umkreis von 500 km 3 Tage lang zur kompletten Verdunklung. Nachfolgende schwächer werdende Ausbrüche zogen sich bis zum 15. Juli hin.

Die Staubteilchen wurden durch Luftströmungen um die ganze Erde verteilt und verursachten sogar noch in Europa Missernten und Hungersnöte. Der folgende Sommer, im Volksmund "Schneesommer" genannt, war der kälteste seit es Wetteraufzeichnungen gibt. Zahlreiche europäische Staaten erlebten Ernteausfälle, Hungersnöte und Wirtschaftskrisen, die viele Menschen zur Emigration veranlassten. In Frankreich und England kam es zu Aufständen, in der Schweiz mußte sogar der Notstand ausgerufen werden. Wegen der Ernteausfälle kam es zu einem großen Pferdesterben in Europa, was die Entwicklung der Draisine vorantrieb.

Koordinaten: 8°14'35''S 117°59'28''E | GoogleMaps | GoogleEarth
Literatur zum Thema:
Amazon Buchtitel Amazon Buchtitel Amazon Buchtitel Amazon Buchtitel Amazon Buchtitel

Artikel zu Orten in der Nähe: | Sumbawa (56,5 km) | Nusa Tenggara (60,87 km) | Bima (83,9 km) | Sangeang Api (118,77 km) | Die Sasak (162,29 km) | Pulau Komodo (164,2 km) | Gunung Rinjani (174,17 km) | Danau Segara Anak (176,36 km) | Komodo Nationalpark und Komodowarane (177,71 km) | Lombok (184,07 km) | Pulau Rinca (193,27 km) | Pulau Bidadari (205,53 km) | Labuan Bajo (210,18 km) | Mataram (210,68 km) | Gili Inseln (213,83 km) | Senggigi Beach (216,7 km) | Mangsit (217,1 km) | Manupeu Tanah Daru Nationalpark (248,96 km) | Amed (259,5 km) | Karangasem (263,05 km) |

Rundreisen zum Thema

Krakatau in Westjava © Ministry of Culture and Tourism, Republic of Indonesia

Erlebnis Krakatau

  • 3 Tage
  • 565
  • CHF 639

Der Vulkan Krakatau befindet sich in der Sunda Meerenge zwischen Sumatra und Java. Im Rahmen dieser Reise besuchen Sie die Überresete des alten und die Hänge des neuen Vulkans (abhängg von der Aktivität!). 1883 wurde die Insel beim heftigen Ausbruch des Krakatau fast völlig zerstört. Seit dem haben sich Tiere und Pflanzen das verbliebene Land zurück erobert. Erkunden Sie die Insel Krakatau (Rakata) und die umliegenden Riffe. Vom Gipfel (ca 960m) hat man einen guten Ausblick auf den Anaka Karakatau (Kind des Krakatau), der seit 1927 an der Stelle des alten Vulkans wächst. Er zählt zu den aktivsten Vulkanen weltweit.