Ihre unverbindliche Anfrage
sunda-islands.com Lexikon

Orang-Utan, Indonesien

Der Orang-Utan (Pongo pygmaeus) ist eine Primatenart aus der Familie der Menschenaffen (Hominidae). Sein Name bedeutet auf malaiisch "Waldmensch". Er lebt in Südostasien und ist der einzige Menschenaffe, der zum größten Teil in den Bäumen lebt.

Er ist ein Bewohner des tropischen Regenwaldes und kommt heute nur mehr auf den Inseln Borneo und Sumatra vor. Die Unterart auf Borneo wird P. p. abelii, die Unterart auf Sumatra P. p. pygmaeus genannt. Fossilienfunde deuten jedoch an, dass sein Verbreitungsgebiet sich früher auch über Südchina, Vietnam, die Malaiische Halbinsel und Java erstreckte. Restpopulationen in manchen dieser Gebiete sind vermutlich erst vor wenigen Jahrzehnten ausgestorben.

Von den anderen Menschenaffen lassen sich Orang-Utans auf den ersten Blick durch ihr rotbraunes Fell und ihre langen Arme unterscheiden. Die Kopfrumpflänge ausgewachsener Tiere beträgt 1,2 bis 1,5 Meter, die Spannweite ihrer Arme beträgt bis zu 2,2 Meter. Mit einem Gewicht von 50 bis 90 kg werden Männchen erheblich schwerer als die Weibchen, die nur 30 bis 50 kg erreichen. (Diese Zahlen beziehen sich auf frei lebende Exemplare, wohlgenährte Tiere in Menschenobhut erreichen bis zu 150 kg.)

Die Arme sind lang und kräftig, wie bei anderen baumbewohnenden Primaten sind die Daumen zurückgebildet, die Füße sind kurz und relativ schwach. Ihre Gesichter sind durch eine hohe Stirn und eine gewölbte Schnauze gekennzeichnet. Erwachsene Tiere haben auffällige Backentaschen, diese wachsen das ganze Leben und sind bei alten Männchen am deutlichsten ausgeprägt.

Das Sumatran Orang-Utan Schutzprogramm (SOCP) setzt sich zusammen mit der schweizer Nichtregierungsorganisation PanEco für das Überleben der grossen roten Menschenaffen ein. Sie betreiben Auswildeurungsstationen in Zentral- und Nord-Sumatra.


Literatur zum Thema

Orang-Utan in Nordsumatra
Orang-Utan in Nordsumatra

Rundreisen zum Thema

Orang Utan Borneo

Samboja Lodge Trekking

  • 4 Tage
  • 805
  • CHF 846

Die Samboja Lodge ist ein Projekt der Borneo Orangutan Survival Foundation (BOSF) und ermöglicht es so Besuchern vor Ort an der Arbeit der Stiftung teilzuhaben. Der kleine Ort Samboja Lestari befindet sich etwa 35 km nördlich von Balikpapan in der indonesischen Provinz Ost-Kalimantan. In den 1950er Jahren begann in dieser Gegend der Raubbau am tropischen Regenwald auf Borneo. Illegale Abholzung und Brandrodungsfeldbau ließen den Wald immer schneller verschwinden. In den 80er und 90er Jahren wurde die Situation durch langanhaltende Dürreperioden nochmals verschlechtert. Seit 2001 arbeitet die BOS Stiftung an der Wiederaufforstung des Regenwaldes. Wenn Sie möchten können Sie den Mitarbeitern bei dem ehrgeizigen Projekt zur Hand gehen. In der projekteigenen Baumschule werden u.a. Fruchtbäume und Pflanzen für den medizinischen Einsatz gezogen. Das Arboretum der Samboja Lodge ist mit seinen 159 ha etwa doppelt so groß wie der Botanische Garten in Bogor. In der Auffangstation für Wildtiere leben neben Orang-Utans auch Borneo-Sonnenbären. Einige der Tiere werden auf die Wiederauswilderung vorbereitet, während andere hier ihren Lebensabend verbingen. Im Rahmen dieser Rundreise besuchen Sie nicht nur die Orang-Utans und Sonnenbären, sondern wandern auch durch den Regenwald, um sich einen Eindruck von den einheimischen Tier- und Pflanzenarten zu machen.

Elefant in Tangkahan © Rima Suharkat

Die Tierwelt des Gunung Leuser Nationalparks

  • 5 Tage
  • 605
  • CHF 636

Erleben Sie die Tierwelt des Gunung Leuser Nationalparks in Sumatra. Sie beginnen die Reise mit einem Besuch der ehemaligen Orang-Utan-Auswilderungsstation Bukit Lawang, die auch Ausgangspunkt für eine Wanderung durch den Nationalpark sein wird. Außerdem besuchen Sie die Elefanten in Tangkahan und wandern durch den umliegenden Dschungel, um einheimische Tiere und Pflanzen zu sehen (Schwierigkeitsgrad variabel).

Borneo Highlands Resort © Borneo Highlands Resort

Trekking im Borneo Highlands Resort

  • 2 Tage
  • Preis auf Anfrage

Das Borneo Highlands Resort befindet sich direkt an der natürlichen Grenze von Sarawak zu Indonesien. Von einem Hochplateau kann man weite Gebiete Kalimantans überblicken. Der Hornbill Golf Course, der zum Resort gehört ist von einem dichten Waldgebiet umgeben. Dort leben viele Vogelarten, davon einige endemisch in Borneo. Bisher sind 177 verschiedenen Arten gesichtet worden. Auch andere Waldbewohner haben sich in das abgelegene Gebiet zurückgezogen. Sie unternehmen mehrere Erkundungstouren auf dem Gebiet des Resorts und halten Ausschau nach den einheimischen Tierarten.

Bewohner von Ngemah Ili © ABT

Besuch im Mengkak Langhaus

  • 3 Tage
  • Preis auf Anfrage

Die Iban sind die größte Bevölkerungsgruppe in Sarawak. In vergangenen Zeiten waren sie als Kopfjäger und stolze Krieger berühmt. Sie bewohnen auch heute noch traditionelle Langhäuser an den Flussufern in Sarawak. Ein Langboot bringt Sie über den Stausee Batang Ai und kleinere Nebenarme bis zum Mengkak Langhaus. Bekannt als großherzige und gastfreundliche Menschen, heißen Sie die Bewohner in ihrem Heim willkommen. Sie übernachten als Teil der Gemeinschaft auf dem ruai. Beim Austausch von Geschenken und Geschichten lernen Sie die Familien kennen, die noch im Langhaus leben. Gemeinsam mit Ihren Gastgebern und Ihrem Reisebegleiter erkunden Sie den ursprünglichen Regenwald in der Umgebung der Siedlung.

Nasenaffe © ABT

Naturschätze Borneos

  • 11 Tage
  • 1.535
  • CHF 1.612

Sie beginnen die Reise durch den malaysischen Teil von Borneo im Bundesstaat Sabah. Zu den Highlights zählen hier Besuche der Inselwelt des Abdul Rahman Meerespark und des berühmten Kinabalu Nationalparks. Ihr Weg führt Sie in Richtung Süden, zum Höhlensystem von Mulu. Dort erkunden Sie die Lang's Cave und die Deer Cave, bevor Sie Ihr nächstes Etappenziel in Sarawak erreichen. Kuching ist Ihr Ausgangspunkt für einen Besuch der Semenggoh Orangutan Wiederauswilderungsstation und des Bako Nationalparks.

klotok auf dem Sekonyer © Rima Suharkat

Dschungelktrekking in Tanjung Puting

  • 4 Tage
  • 545
  • CHF 573

Orang-Utans, Nasenaffen und Gibbons leben im Tanjung Puting Nationalpark in Zentralkalimantan. Um diese und andere tierische Waldbewohner besser beobachten zu können, verbingt man am besten viel Zeit im Wald. Auf einem der typischne klotok-Hausboote fahren Sie zunächst in den Nationalpark. Dort nehmen Sie natürlich auch an den Fütterungen an den verschiedenen Plattformen teil. Aber Sie wandern auch gemeinsam mit einem örtlichen Ranger auf Dschungelpfaden und übernachten eine Nacht im Wald.

Orang Utan Borneo © ABT

Die Tierwelt Sarawaks

  • 6 Tage
  • 940
  • CHF 987

Die Tierwelt des malaysischen Bundesstaates Sarawak auf der Insel Borneo scheint unerschöpflich. Doch viele der hier beheimateten Tierarten sind bedroht. Während dieser Rundreise statten Sie den Orang-Utans in der Semenggoh Wiederauswilderungsstation einen Besuch ab. Später machen Sie sich u.a. auf die Suche nach Flussdelfinen in den Mangroven von Damai und Nasenaffen im Bako Nationalpark.

Meeresschildkröte

Orang-Utans und Schildkröten

  • 5 Tage
  • 970
  • CHF 1.019

Der Tanjung Puting Nationalpark ist eines der letzten Rückzugsgebiete für die Orang-Utans und gleichzeit einer der besten Orte, um Orang-Utans zu sehen. Über den Fluss Sekonyer kann man die einzelnen Auswilderungscamps leicht erreichen. Für die nächsten Tage wird deshalb ein klotok, ein einfaches Holzboot, Ihr mobiles Zuhause sein. Vom überdachten Hauptdeck aus können Sie das Ufer betrachten und so Gruppen von Nasenaffen, den ein oder anderen Vertreter der über 200 hier ansässigen Vogelarten und die so gefürchteten Flusskrokodile beobachten. In der Nähe von Tanjung Puting gibt es außerdem seit 2010 ein Schutzprogramm für Meeresschildkröten. Jedes Jahr von März bis September (Änderungen vorbehalten) kommen die Tiere zu den weißen Stränden von Tanjung Keluang, um ihre Eier abzulegen. Besucher können in dieser Zeit mit etwas Glück die Eiablage beobachten und kleine Schildkröten symbolisch adoptieren, um das Projekt zu unterstützen.

Dschungeltrekking © Red Ape Trail

Red Ape Trail: Nanga Sumpa

  • 5 Tage
  • 775
  • CHF 814

Der "Red Ape Trail" wird Sie an Ihre physischen und psychischen Grenzen führen, aber Sie werden auch die Chance haben autenthische Dschungelerfahrungen zu sammeln und seltene Tiere in freier Wildbahn zu beobachten. Gemeinsam mit Ibanführern wandern Sie über mehrere Tage durch abgelegene und ursprüngliche Regionen des tropischen Regenwaldes Borneos. Sie werden Flüsse durchwaten, Ihre Nahrung während des Tages im Wald sammeln und in Hängematten schlafen.

Fütterungsplattform Camp Leakey © Rima Suharkat

Tanjung Puting Nationalpark ab/bis Yogyakarta

  • 4 Tage
  • 860
  • CHF 903

Diese viertägige Rundreise zu den Orangutans im Tanjung Puting Nationalpark beginnt in der javanischen Sultansstadt Solo/Surakarta. Im Verlauf der Reise fliegen Sie auf die große Nachbarinsel Borneo. Der Nationalpark in Zentralkalimantan beherbergt neben den Orangutans auch unzählige andere Tiere wie die auffälligen Nasenaffen (Nasalis Larvatus), seltene Vogelarten, Langschwanzmakaken und tropische Schmetterlingsarten. Mit einem Hausboot fahren Sie den Sekonyer hinauf und besuchen die Fütterungsstationen Pondok Tanggui und Camp Leakey.

Schwimmender Markt in Banjarmasin

Südkalimantan und Tanjung Puting

  • 7 Tage
  • 1.450
  • CHF 1.523

Der Tanjung Puting Nationalpark erstreckt sich über 3.000 km² im Süden Kalimantans. Er umfasst Sumpfgebiete und Trockenwald. Der Park ist der wichtigste Lebensraum der noch lebenden Orangutans. Sie besuchen Camp Leakey, eine Forschungsstation, die vom World Wildlife Fund (WWF) gefördert wird. Dort sehen sie Orangutans, die auf ihre Rückkehr in die freie Wildbahn vorbereitet werden. Die Fütterungsplattformen werden in der Trockenzeit auch gerne von freilebenden Tieren besucht.

Nashornvogel © Sarawak Tourism Board

Kuching und Batang Ai

  • 4 Tage
  • Preis auf Anfrage

Besuchen Sie Kuching, die moderne Hauptstadt des malaysischen Bundesstaates Sarawak, und ein Langhaus der Iban an den Ufern des Batang Ai. Im 19. Jahrhundert wurde Sarawak von den Weißen Rajas regiert. Sie machten Kuching zu ihrem Regierungssitz und machten aus der kleinen Siedlung ein kosmolitisches Zentrum. Die heutigen Bewohner sind Nachkommen der eingewanderten Malaien und Chinesen, aber auch Vertreter der Iban, Bidyuh und Orang Ulu. Das heutige Kuching ist eine typische asiatische Stadt mit kolonialem Erbe. Im Verlauf der Rundreise wenden Sie der Stadt den Rücken zu und begeben sich in Dschungel, um die Iban in einem Langhaus an den Ufern des Batang Ai Stausees zu besuchen.